Libretto-Portal – Libretti der BSB und anderer Institutionen mit eigener Internetplattform

Von 2010 bis Anfang 2013 wurden in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützten Projekt rund 5.600 Textbücher zu Opern, Oratorien und Balletten aus der sog. Sammlung Her, eine der bedeutendsten geschlossenen Librettosammlungen weltweit, an der Bayerischen Staatsbibliothek erschlossen und digitalisiert. Damit ging ein lang ersehnter Wunsch – nicht nur der Fachwelt – in Erfüllung.

Ende Juli konnte nun der letzte Projektabschnitt der Öffentlichkeit übergeben werden – die erste Vorstellung fand anlässlich der internationalen IAML-Tagung Anfang August 2013 in Wien statt. Das Libretto-Portal der BSB ist nicht nur eine eigenständige Präsentation des Bestandes (der im übrigen von Projektbeginn an laufend im BSB-Katalog sichtbar war), sondern bietet darüber hinaus eine technisch auf dem neuesten Stand stehende Plattform, um weitere Bestände inkl. digitaler Bilder zu integrieren. Unter der URL http://libretti.digitale-sammlungen.de/ werden nicht nur Metadaten und digitale Faksimiles der Slg. Her gezeigt, als weitere Sammlung (v.a. italienischer Opernlibretti) wurde bereits die Librettosammlung der Musikabteilung des Deutschen Historischen Instituts (DHI) in Rom hinzugefügt. Diese Sammlung wurde in einem eigenen DFG-Projekt in Kooperation mit der BSB digitalisiert und katalogisiert.

Abb_Startseite Librettoportal

Abb.: Startseite Librettoportal

Im Rahmen des Libretto-Projekts an der BSB wurde auf bewährte Abläufe in der Katalogisierung und Digitalisierung zurückgegriffen, die man entsprechend anpasste und weiterentwickelte. Als Projektergebnis kann man letztlich viele Best-Practice-Verfahren rund um die Digitalisierung und Erschließung von Libretto-Beständen benennen. Die Digitalisierung der Slg.Her wurde zum größten Teil von der Fa. Induprint übernommen, ein Teil wurde aus Gründen der Bestandserhaltung im hauseigenen Digitalisierungszentrum gescannt.

Das Libretto-Portal bietet vielfältige Recherchemöglichkeiten. Neben einer einfachen gibt es eine erweiterte Suche (Komponist/Librettist, Titel, Verlag, Verlagsort, Signatur, Erscheinungsjahr bzw. Erscheinungszeiträume). Über die freie Suche sind darüber hinaus Informationen aus der Tiefenerschließung der Slg. Her, z.B. Rollen, Mitwirkende Personen, Referenzliteratur etc.).

Zudem können Librettisten/Komponisten (und die zugehörigen Libretti) auch über einen Browsing-Einstieg gefunden werden. Dank der Verwendung von Suchmaschinentechnologie können die Treffer anschließend via Filterung noch verfeinert werden. Gefiltert werden kann nach Bestand, Komponisten/Librettisten, Erscheinungsjahr, Erscheinungsort, Sprache sowie nach Aufführungsort, Aufführungsjahr und Genre (z.B. nur Singspiele oder Ballette). Direkt von der Trefferliste aus kann man in die digitale Form des jeweiligen Libretto springen, oder sich auch gleich das Libretto als PDF herunterladen.

Der Einzeltreffer bietet dann alle vorhandenen Informationen, insbesondere auch die der Tiefenerschließung der Sammlung Her-Libretti (bei ca. 4.000 Libretti vorhanden). Uraufführungsdaten, Aufführungsdaten, Rollen, Interpreten, Szenerie, Reklame, Preise sowie Referenzliteratur wurden bei der erweiterten Katalogisierung angegeben. Gleichzeitig sieht der Nutzer bereits das digitalisierte Libretto und kann darin blättern. Mit einem Klick kann man sich schnell „ähnliche Libretti“ aus dem Bestand auf den Bildschirm holen – die Suche nach Neuvertonungen bzw. ähnlichen Stoffen verkürzt sich damit erheblich.

Abb_Einzeltreffer Librettoportal

Abb. Einzeltreffer Librettoportal

Das Librettoportal ist auf Zuwachs angelegt. Es ist daher geplant, mit Hilfe einer weiteren Förderung mehrere nationale und internationale digitalisierte Libretto-Sammlungen einzugliedern, nicht zuletzt auch weitere BSB-eigene Libretto-Bestände aus der Signaturengruppe L.eleg.m., die bereits im Rahmen des Google-Projekts digitalisiert wurden. Natürlich gibt es auch interne Weiterentwicklungsmöglichkeiten. So werden aktuell noch nicht die erschlossenen exemplarspezifischen Angaben (z.B. Streichungen, handschriftliche Zusätze von Interpretennamen) angezeigt. Insgesamt liegt aber jetzt schon ein wegweisendes neues Rechercheinstrument für die Librettoforschung sowie für das interessierte Publikum vor, das bereits in der Virtuellen Fachbibliothek Musikwissenschaft (ViFa Musik) (http://www.vifamusik.de/digitale-bibliothek/libretti.html) verankert ist.

Franz Götz, Bayerische Staatsbibliothek, Abteilung BA/ES


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Libretto-Portal – Libretti der BSB und anderer Institutionen mit eigener Internetplattform

  1. Pingback: Libretto Portal - Hangtárnok

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s