Onlinedatenbank zu den Werken Ludwig Senfls

Ludwig Senfl (um 1490–1543) war der im deutschsprachigen Raum führende Komponist in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Er wurde als Chorknabe in die Hofkapelle Kaiser Maximilians I. aufgenommen und von Heinrich Isaacs auch als Komponist ausgebildet. Nachdem die Hofkapelle nach dem Tod Maximilians aufgelöst wurde (1520), fand Senfl als Hofkomponist am Münchner Hof Wilhelms IV. seine Lebensstellung (1523–1543).

Senfl_VIFA_Blogeintrag_Bildschirmfoto1
Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Birgit Lodes wird von Dr. Stefan Gasch und Mag. Sonja Tröster an der Universität Wien seit 2008 ein detailliertes Werkverzeichnis der Kompositionen dieses Renaissancekomponisten erarbeitet. Die Basisinformationen des vom Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) geförderten Projekts sind seit Kurzem über eine Onlinedatenbank (www.senflonline.com) recherchierbar und umfassen das gesamte kompositorische Schaffen Senfls: Details zu ca. 250 mehrstimmigen Liedern, 140 Motetten, über 90 Proprienzyklen, über 40 lateinischen Oden, einem Zyklus von acht Magnificatvertonungen, und sechs ihm sicher zuzuweisenden Messen werden ebenso zur Verfügung gestellt wie Informationen zur Person Ludwig Senfls, eine Liste der wichtigsten Forschungsliteratur und aktuelle Ankündigungen zu Publikationen und Veranstaltungen.
Das Online-Werkverzeichnis kann u.a. nach dem Titel eines Werks, dessen liturgischer Verwendung, nach verschiedenen Gattungen oder auch nach den in einer bestimmten Quelle enthaltenen Kompositionen durchsucht werden. Die Aufnahme von Senfls Proprienzyklen erforderte dabei eine besondere Behandlung. So wurden die einzelnen Proprienteile (Introitus, Alleluia, Tractus, Sequenz, …) zwar als einzelne Einträge aufgenommen, können aber über ihre liturgische Funktion als Zyklen angezeigt werden, die dem Kirchenjahr folgend gereiht sind. Die einzelnen Datensätze bieten dem Benutzer neben Informationen zu Text und Stimmenzahl auch Angaben zu einem verwendeten Cantus firmus und schließlich ein Notenincipit in Mensuralnotation. Es folgt eine Auflistung sämtlicher Quellen, in denen das Stück überliefert ist, mit externen Verlinkungen zu Quellenverzeichnissen (wie RISM online und DIAMM) und – sofern verfügbar – im Netz bereitgestellten Digitalisaten der jeweiligen Quelle. Darüber hinaus liefert der jeweilige Werk-Eintrag Informationen zu Editionen und verwandten Kompositionen.

Senfl_VIFA_Blogeintrag_Bildschirmfoto2

Bei der Online-Datenbank handelt es sich um ein „work-in-progress“. Aus diesem Grund sind derzeit noch nicht alle Einträge mit einer Katalognummer versehen. Die Daten werden jedoch laufend ergänzt und auch nach der Drucklegung des Werkverzeichnisses mit allen Detaileinträgen (Ende 2014) weitergeführt.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Birgit Lodes
Ludwig Senfl – Verzeichnis sämtlicher Werke und Quellen
Universität Wien
Institut für Musikwissenschaft
Spitalgasse 2–4, Campus AAKH Hof 9
A-1090 Wien

Mail:
stefan.gasch [at] univie.ac.at
sonja.troester [at] univie.ac.at

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Onlinedatenbank zu den Werken Ludwig Senfls

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s